Mit diesen Tipps vermeiden Sie Krankheiten auf Reisen

Mit diesen Tipps vermeiden Sie Krankheiten auf Reisen

Der Urlaub steht an, Sie freuen sich auf die schönste Zeit des Jahres. Endlich können Sie ein paar Tage ausspannen und sich rundherum erholen. Das Urlaubsziel steht schon lange auf Ihrer Liste, und Sie können es kaum abwarten, bis Sie endlich in das Flugzeug, ins Auto oder in die Bahn steigen. Doch kaum am Urlaubsort angekommen, drohen die ersten gesundheitlichen Probleme. Sie fühlen sich schlapp, Kopfschmerzen und Übelkeit kommen hinzu. Die ersten Tage Ihres Urlaubs verlaufen damit ganz anders, als Sie und Ihre Familie sich erhofft hatten. Wie also können Sie Krankheiten im Urlaub vermeiden und die schönsten Wochen des Jahres aus vollem Herzen genießen?

Diese Beschwerden treten häufig auf

Es gibt einige gesundheitliche Probleme, die im Urlaub besonders oft zu beobachten sind. Meist liegt das daran, dass man direkt vor der Reise noch sehr viel zu erledigen hatte und etwas gestresst ist. Das macht den Körper anfälliger für Beschwerden aller Art. Zu den häufigsten Krankheiten auf Reisen gehören

  • Übelkeit 
  • Kopfschmerzen, Müdigkeit 
  • Sonnenbrand
  • Sportverletzungen

Magenverstimmungen sind ein Klassiker

Vor allem bei Reisen in südliche Länder oder auf Fernreisen sind Magenprobleme häufig zu beobachten. Man ist noch nicht an die Nahrungsmittel und die Gewürze im Urlaubsland gewöhnt. Deshalb reagieren Magen und Darm gereizt, Brechreiz und Durchfall sind die hässlichen Folgen. Auch mangelnde Hygiene im Hotel am Urlaubsort oder bei der Nahrungszubereitung können die Ursachen sein. Wenn Sie Magenprobleme vermeiden oder wenigstens reduzieren wollen, sollten Sie Obst und Gemüse nicht roh verzehren. Schälen Sie die Haut sorgfältig ab oder waschen Sie sie mit warmem Wasser. Versuchen Sie, nur gekochte Nahrungsmittel zu sich zu nehmen.

Im Idealfall ist das Essen so heiß, dass es bei Ihnen auf dem Teller noch dampft. Wasser sollten Sie nur trinken, wenn die Flasche frisch geöffnet wurde. Auf Eiswürfel verzichten Sie besser, wenn Sie nicht sicher sind, ob sie mit Leitungswasser zubereitet sind. Überhaupt sollten Sie in südlichen Ländern oder auf Fernreisen kein Wasser aus der Leitung trinken. Keime im Wasser können zu schlimmen Magenbeschwerden führen, die Sie sicher verhindern wollen. Versuchen Sie, große Temperaturschwankungen beim Essen zu vermeiden. Wenn Sie zuerst kaltes Wasser trinken, danach eine heiße Suppe verzehren und zum Dessert ein kaltes Eis naschen, dürfen Sie sich nicht wundern, wenn Ihr Magen etwas gestresst mit Übelkeit reagiert. 

Ein gestresster Start ist ein schlechter Start

Auch Kopfschmerzen und Müdigkeit treten im Urlaub leider recht häufig auf. Vor allem in den ersten Tagen kämpfen viele Reisende mit völliger Erschöpfung und Abgeschlagenheit. Das passiert oft, wenn Sie noch bis zum letzten Tag vor der Reise sehr beschäftigt waren und praktisch bis zum letzten Augenblick gearbeitet haben. Der Körper hat dann keine Zeit, ein wenig herunterzuschalten und es langsamer anzugehen. Versuchen Sie deshalb, zwei bis drei Tage Freizeit vor Ihrer Reise einzuplanen. Wenn Sie bis Freitag arbeiten müssen, starten Sie vielleicht erst am Montag oder Dienstag in den Urlaub. Das gibt Ihnen und Ihrem Körper die Möglichkeit, sich schon ein wenig zu entspannen und zu erholen. Sie starten einfach ein wenig ruhiger in den Urlaub und stressen Ihren gesamten Organismus weniger. 

Eng mit diesen Beschwerden verbunden sind auch Infektionskrankheiten wie Erkältungen oder gar eine richtige Grippe. Wenn Sie anfällig sind für eine Infektion der Atemwege, besteht gerade im Urlaub eine erhöhte Ansteckungsgefahr. Diese können Sie zwar nicht völlig vermeiden, aber wenn Sie Ihre Reise etwas ruhiger beginnen, stehen die Chancen gut, dass Krankheitserreger keine Chance haben. Sie tun sich also selbst einen großen Gefallen damit, wenn Sie entspannt auf Reisen gehen, denn dann hält Ihre ganze Erholung ein wenig länger. 

Ein Sonnenbrand lässt sich leicht verhindern

Sie freuen sich auf die ersten Sonnenstrahlen und verbringen gleich den ersten Tag Ihres Urlaubs am Strand. Am Abend hat die Haut eine deutlich sichtbare Farbe bekommen, doch leider sind Sie eher rot als braun geworden. Unterschätzen Sie nicht die Sonneneinstrahlung im Süden oder im Gebirge, selbst wenn der Himmel etwas bedeckt ist. Ihre Haut ist noch nicht an die Intensität der Sonne gewöhnt, ein Sonnenbrand ist deshalb fast nicht zu vermeiden. Ein hoher Sonnenschutz gehört natürlich dazu, er fängt die schädlichen UV-Strahlen ab und hält Ihre Haut zart und geschmeidig.

Die Augen schützen Sie mit einer großen Sonnenbrille, und auch eine Kopfbedeckung ist zu empfehlen. Halten Sie sich in den ersten Tagen nur im Schatten auf. Auch dort werden Sie braun, ohne Ihrer Haut zu sehr zu schaden. Vermeiden Sie vor allem auch die starke Mittagssonne. Am Vormittag und am Nachmittag brennt sie weniger stark, Ihre Bräune fällt aber trotzdem noch kräftig aus. Versuchen Sie einfach, Ihre Haut nicht zu sehr zu belasten und geben Sie ihr Zeit, einen ausreichenden Eigenschutz aufzubauen. Das gilt natürlich sowohl am Strand als auch im Gebirge, denn dort ist die Sonneneinstrahlung meist noch intensiver als am Wasser. 

Sportverletzungen treffen nicht nur Anfänger

Sie wollen im Urlaub eine neue Sportart lernen oder Ihre Fähigkeiten endlich richtig ausbauen. Sie tauchen, reiten, golfen oder biken, was das Zeug hält. Am nächsten Tag macht sich ein heftiger Muskelkater bemerkbar. Im schlimmsten Fall holen Sie sich eine Prellung oder eine Zerrung, die Sie durch Ihren Urlaub begleitet. Ein Sturz mit dem Fahrrad kann Sie sogar für den Rest Ihrer Ferien ans Krankenbett fesseln. Damit das nicht passiert, sollten Sie sportlich nicht sofort Gas geben. Steigern Sie Ihr Pensum langsam. Wenn Sie eine neue Sportart lernen, folgen Sie den Anweisungen Ihres Trainers. Wärmen Sie sich vor der Trainingseinheit sorgfältig auf, und halten Sie die Muskeln und Gelenke warm. Denken Sie daran, dass Sie nicht nur als Einsteiger gefährdet sind, sich eine ernsthafte Verletzung zuzuziehen. Auch Fortgeschrittene müssen mit Schmerzen oder Verletzungen rechnen, wenn Sie es übertreiben. Solche Beschwerden lassen sich verhindern, wenn Sie langsam starten und mit Bedacht vorgehen. 

Gehen Sie verantwortungsvoll mit sich selbst um

Es gibt als eine Reihe von gesundheitlichen Risiken, die Ihren Urlaub bedrohen könnten. Viele davon lassen sich aber gut unter Kontrolle halten. Es ist wichtig, dass Sie es in den ersten Tagen am Urlaubsziel langsam und mit Bedacht angehen. Geben Sie Ihrem Körper die Zeit, sich an die neue Umgebung und an das Klima zu gewöhnen. Überstürzen Sie nichts, sondern genießen Sie einfach ein paar Tage des Nichtstuns und der Entspannung. Sobald Sie sich an das Klima und an die Nahrung gewöhnt haben, können Sie sich voller Kraft ins Vergnügen stürzen und Ihren Urlaub voll und ganz aktiv auskosten.

Krank im Urlaub - was tun?