Krampfader

(Varikose, Varikosis)

ca. 2290 Worte
ungefähre Lesezeit 8 Minuten 19 Sekunden
Abbildung

Was sind Krampfadern?

Bei Krampfadern, auch Varikose genannt, handelt es sich um dauerhaft erweiterte und unregelmäßig geschlängelte oberflächliche Venen, die überwiegend an den Beinen vorkommen, aber durchaus auch an anderen Körperbereichen vorkommen. 

Anzeichen für Krampfadern

  • Schmerzende, schwere Beine (oft schlimmer in der Nacht und nach dem Sport).
  • Auftreten von Besenreisern (Teleangiektasien) im betroffenen Bein.
  • Knöchelschwellung, besonders am Abend.
  • Eine bräunlich-gelbe, glänzende Hautverfärbung in der Nähe der betroffenen Venen.
  • Rötung, Trockenheit und Juckreiz der Hautpartien, die als Stauungsekzem oder venöses Ekzem bezeichnet werden, da sich Abfallprodukte im Bein ansammeln.
  • Krämpfe können vor allem bei einer plötzlichen Bewegung im Stehen entstehen.
  • Geringfügige Verletzungen an der Stelle können mehr als normal bluten oder lange Zeit in Anspruch nehmen.
  • Bei manchen Menschen kann die Haut über dem Knöchel schrumpfen (Lipodermatosklerose), weil das Fett unter der Haut hart wird.
  • Das Restless-Legs-Syndrom scheint ein häufiges überlappendes klinisches Syndrom bei Menschen mit Krampfadern und anderer chronischer venöser Insuffizienz zu sein.
  • An den Knöcheln können sich weiße, unregelmäßige, narbenartige Flecken bilden. Dies wird als Atrophie blanche bezeichnet.

Unterscheidung der oberflächlichen Venen

Es wird zwischen dem oberflächlichen und tiefen Venensystem an den Beinen unterschieden, beides sind große venöse Stromgebiete, wobei diese unterschiedlich viel Blut zum Herzen transportieren. Zwischen den beiden Systemen gibt es etliche kleine Verbindungsnerven, die als Perforansvenen bezeichnet werden. Eigentlich können diese Verbindungsnerven von außen nicht gesehen werden, außer sie sind erweitert, was als Folge einer Störung in den oberflächlichen Stammvenen oder tiefen Venen zu verstehen ist.

Bei den oberflächlichen Venen wird zwischen vier Arten unterschieden:

  • Besenreiser
  • retikuläre Venen
  • Nebenastvenen
  • Stammvenen

Mögliche Komplikationen bei Krampfadern

Die meisten Krampfadern sind relativ gutartig, aber schwere Krampfadern können aufgrund der schlechten Durchblutung der betroffenen Extremitäten zu großen Komplikationen führen.

  • Schmerzen, Empfindlichkeit, Schwere, Geh- und Stehunfähigkeit, was die Arbeit behindert.
  • Hauterkrankungen / Dermatitis, die den Hautverlust prädisponieren können
  • Hautgeschwüre vor allem in der Nähe des Knöchels, meist als venöse Ulzera bezeichnet.
  • Entwicklung von Karzinomen oder Sarkomen bei langjährigen venösen Ulzera. Über 100 gemeldete Fälle von bösartiger Transformation wurden mit einer Rate von 0,4% bis 1% gemeldet.
  • Schwere Blutungen durch ein kleines Trauma, besonders besorgniserregend bei älteren Menschen.
  • Blutgerinnung in den betroffenen Venen, so genannte oberflächliche Thrombophlebitis. Diese sind häufig bis zu den oberflächlichen Venen isoliert, können sich aber in tiefe Venen ausdehnen und zu einem ernsthaften Problem werden.
  • Besonders bei übergewichtigen Menschen mit Krampfadern kann eine akute Fettnekrose auftreten. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

Diagnose: Krampfadern ärztlich feststellen lassen

Wann der Gang zum Arzt sinnvoll ist

Ein Venenspezialist sollte dann aufgesucht werden, wenn sich erweiterte Adern unter der Haut abzeichnen oder Schlängelungen und Knoten hervortreten. Besonders wenn Schmerzen auftreten und eventuell Atemnot oder Brustschmerzen sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. In einigen Fällen kann eine rechtzeitige Diagnose die Beschwerden lindern, aber auch einfache, jedoch spezielle, Maßnahmen können die Beschwerden in den Beinen lindern. 

Ärztliche Untersuchungen

Traditionell wurden Krampfadern nur dann mit bildgebenden Verfahren untersucht, wenn der Verdacht auf eine tiefe venöse Insuffizienz bestand, wenn sie rezidivierend waren oder wenn sie den saphenoplitealen Übergang betrafen. Diese Praxis wird heute nicht mehr allgemein akzeptiert. Menschen mit Krampfadern sollten nun mit Hilfe der venösen Ultraschalluntersuchung der unteren Extremitäten untersucht werden. Die Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie an Patienten mit und ohne Routineultraschall haben einen signifikanten Unterschied in der Rezidivrate und Reoperationsrate nach 2 und 7 Jahren Follow-up gezeigt.

Stufen bzw. Einteilung von chronisch venösen Isuffizienzen

Gemäß der CEAP-Klassifizierung (=Einteilung für den Schweregrad einer chronischen venösen Insuffizienz (CVI):

  • C0 - keine sichtbaren oder spürbaren Anzeichen einer Venenerkrankung
  • C1 - Teleangektasien oder retikuläre Venen
  • C2 -Krampfadern.
  • C3 -Ödem
  • C4a-Pigmentierung oder Ekzem
  • C4b -Lipodermatosklerose, Atrophie blanche
  • C5 -geheiltes venöses Ulkus
  • C6 -aktives venöses Ulkus -Jede klinische Klasse ist weiterhin durch einen Index gekennzeichnet, je nachdem, ob der Patient symptomatisch (S) oder asymptomatisch (A) ist, z.B. C2S.

Ursachen für Varikose

Krampfadern sind bei Frauen häufiger als bei Männern und sind mit Vererbung verbunden. Andere verwandte Faktoren sind Schwangerschaft, Fettleibigkeit, Wechseljahre, Alterung, längeres Stehen, Beinverletzungen und Unterleibsbelastung. Es ist unwahrscheinlich, dass Krampfadern durch das Kreuzen der Beine oder Knöchel verursacht werden. Weniger häufig, aber nicht ausnahmsweise, können Krampfadern auf andere Ursachen zurückzuführen sein, wie z.B. postphlebitische Obstruktionen oder Inkontinenz, venöse und arteriovenöse Fehlbildungen. Sie wird oft durch einen venösen Reflux verursacht.

Neuere Forschungen haben gezeigt, wie wichtig der Beckenvenen-Reflux (PVR) für die Entwicklung von Krampfadern ist. Hobbs zeigte, dass Krampfadern in den Beinen auf Eierstockvenen-Reflux zurückzuführen sein könnten und Lumley und sein Team zeigten, dass wiederkehrende Krampfadern auf Eierstockvenen-Reflux zurückzuführen sein könnten. Whiteley und sein Team berichteten, dass sowohl der ovarielle als auch der interne Beckenvenen-Reflux Beinvenen verursacht und dass diese Erkrankung 14% der Frauen mit Krampfadern oder 20% der Frauen, die eine vaginale Entbindung hatten und Beinvenen haben, betrifft.

Darüber hinaus deuten Hinweise darauf hin, dass das Versäumnis, nach einem Beckenvenen-Reflux zu suchen und zu behandeln, eine Ursache für wiederkehrende Krampfadern sein kann. Es gibt zunehmend Hinweise auf die Rolle von inkompetenten Perforansvenen (oder "Perforatoren") bei der Bildung von Krampfadern und wiederkehrenden Krampfadern. Krampfadern können auch durch Hyperhomocysteinämie im Körper verursacht werden, die die Bildung der drei Hauptstrukturbestandteile der Arterie, Kollagen, Elastin und die Proteoglykane, abbauen und hemmen kann. Homocystein baut Cysteindisulfidbrücken und Lysin-Aminosäurereste in Proteinen dauerhaft ab und beeinflusst so allmählich Funktion und Struktur. Einfach ausgedrückt ist Homocystein ein `korrosives' von langlebigen Proteinen, d.h. Kollagen oder Elastin, oder lebenslangen Proteinen, d.h. Fibrillin. Diese Langzeiteffekte sind in klinischen Studien, die sich auf Gruppen mit bestehendem Arterienverfall konzentrieren, nur schwer nachzuweisen. Klippel-Trenaunay-Syndrom und Parkes-Weber-Syndrom sind für die Differentialdiagnose relevant. Eine weitere Ursache ist der chronische Alkoholkonsum aufgrund der Nebenwirkung der Vasodilatation in Abhängigkeit von der Schwerkraft und der Blutviskosität.

Primäre Varikose

Die Ursachen sind vielfältig und können nicht vollständig festgelegt werden. Einige Menschen haben sicherlich erblich bedingt Krampfadern, also besteht eine Bindegewebs- und Venenschwäche. Bewegungsmangel, Übergewicht und stehende berufliche Tätigkeiten können die primäre Varikose begünstigen. Deutlich mehr Frauen, als Männer sind betroffen. Grund für das überwiegende Vorkommen bei Frauen sind die weiblichen Geschlechtshormone vom Typ Östrogene, welche die Venenwand und Venenklappe beeinflussen. 

Während der Schwangerschaft ist die Entstehung von Krampfadern nicht selten, da ein zusätzliches weibliches Geschäftshormon das Binde- und Muskelgewebe, ebenfalls in den Venen, lockert. Zusätzlich erschwert die größere Gebärmutter den Abfluss des Blutes aus den Beinen. 

Sekundäre Varikose

Manche Krampfadern entstehen auch im Zusammenhang mit anderen Krankheiten, so zum Beispiel mit der tiefen Beinvenenthrombose. Bei einem gesunden Körper werden etwa 90 % des Blutes über die tiefen Venen und nur zehn Prozent über die öberflächlichen Venen zum Herzen transportiert. Eine Thrombosebildung kann tiefe Beinvenen verstopfen, wodurch sich der Bluttransport auf die oberflächlichen Venen beschränkt, sodass diese auf Dauer überlastet sind und erschlaffen, sie bilden sich zu Krampfadern um und eine sekundäre Varikose entsteht. 

Behandlung

Die Behandlung kann entweder konservativ oder aktiv sein. Aktive Behandlungen können in chirurgische und nicht-chirurgische Behandlungen unterteilt werden. Neuere Methoden wie endovenöse Laserbehandlung, Radiofrequenzablation und Schaumverödung scheinen zu funktionieren, ebenso wie die Operation von Varizen der größeren Vena saphena.

Konservativ

Das National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) hat im Juli 2013 klinische Leitlinien herausgegeben, die allen Menschen mit symptomatischen Krampfadern (C2S) und schlimmer noch, empfehlen, sich zur Behandlung an einen Gefäßspezialisten zu wenden. Konservative Behandlungen wie Stützstrümpfe sollten nicht angewendet werden, es sei denn, eine Behandlung war nicht möglich.

Die Symptome von Krampfadern können in einem gewissen Umfang mit den folgenden Maßnahmen kontrolliert werden:

  • Das Anheben der Beine sorgt oft für eine vorübergehende Linderung der Symptome.
  • Eine Beratung über regelmäßiges Training klingt sinnvoll, wird aber nicht durch Beweise gestützt.
  • Das Tragen von abgestuften Kompressionsstrümpfen mit variablen Druckgradienten (Klasse II oder III) korrigiert nachweislich die Schwellung, den Nährstoffaustausch und verbessert die Mikrozirkulation in den von Krampfadern betroffenen Beinen. Sie bieten auch oft Erleichterung bei den Beschwerden, die mit dieser Krankheit verbunden sind. Vorsicht ist bei der Anwendung bei Patienten mit gleichzeitiger peripherer arterieller Verschlusskrankheit geboten.
  • Das Tragen von intermittierenden pneumatischen Kompressionseinrichtungen hat sich als schwellungsreduzierend und durchblutungsfördernd erwiesen.
  • Diosmin/Hesperidin und andere Flavonoide.
  • Entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen oder Aspirin können bei oberflächlicher Thrombophlebitis zusammen mit abgestuften Kompressionsstrümpfen eingesetzt werden - es besteht jedoch die Gefahr von Darmblutungen. Bei einer ausgedehnten oberflächlichen Thrombophlebitis sollte eine Antikoagulation, Thrombektomie oder Verödung der betroffenen Vene in Betracht gezogen werden.
  • Topische Gelanwendung hilft bei der Behandlung von Symptomen im Zusammenhang mit Krampfadern wie Entzündungen, Schmerzen, Schwellungen, Juckreiz und Trockenheit.

Chirurgisch

Von der Saphenenstrippung über die Phlebektomie bis hin zur CHIVA stehen verschiedene Optionen zur Verfügung.

Abisolieren

Das Stripping besteht in der Entfernung des gesamten oder eines Teils der Stammvene (groß/lang oder kleiner/kurz). Zu den Komplikationen gehören tiefe Venenthrombosen (5,3%), Lungenembolie (0,06%) und Wundkomplikationen einschließlich Infektionen (2,2%).

Es gibt Anzeichen dafür, dass die große Stammvene nach dem Strippen wieder nachwächst. Für die traditionelle Chirurgie liegen die gemeldeten Rezidivraten, die seit 10 Jahren verfolgt werden, zwischen 5-60%. Da durch das Stripping zudem die saphenösen Hauptstämme entfernt werden, stehen sie künftig nicht mehr als venöse Bypass-Transplantate zur Verfügung (Koronar- oder Beinarterien-Vitalerkrankung).

CHIVA

Es gibt Anzeichen dafür, dass die konservative hämodynamische Korrektur der Veneninsuffizienz-Methode (CHIVA), die die Venen schont, die Krampfadern verringert und bei chronischer Veneninsuffizienz sicherer ist als das Strippen der Venen. Die CHIVA-Behandlung ist eine seit 1988 existierende Therapieform bei Krampfadern in den Beinen, die auf einer gezielten Unterbindung (Ligierung) insuffizienter Venenabschnitte basiert.

Andere Vorgehensweisen bei Krampfadern

Andere chirurgische Behandlungen sind:

  • Ambulante Phlebektomie
  • Die Venenligatur erfolgt an der saphenofemoralen Verbindung, nachdem die Nebenflüsse an der sephanofemoralen Verbindung ligiert wurden, ohne die lange saphenöse Vene zu entfernen, vorausgesetzt, die Perforansvenen sind kompetent und fehlen in den tiefen Venen. Bei dieser Methode bleibt die lange Stammvene erhalten.
  • Kryochirurgie - Eine Kryosonde wird nach der saphenofemoralen Ligatur über die lange Saphena-Vene geführt. Dann wird die Sonde mit NO2 oder CO2 auf -85o F abgekühlt. Die Vene gefriert zur Sonde und kann nach 5 Sekunden des Einfrierens retrograd entfernt werden. Es ist eine Variante von Stripping. Der einzige Punkt dieser Technik ist es, einen distalen Schnitt zu vermeiden, um den Stripper zu entfernen.

Ohne Operation: Verödungstherapie

Eine häufig durchgeführte nicht-operative Behandlung von Krampfadern und "Besenreisern" ist die Sklerotherapie, bei der Medikamente (Sklerosierungsmittel) in die Venen gespritzt werden, um sie schrumpfen zu lassen. Die Medikamente, die häufig als Sklerosierungsmittel verwendet werden, sind Polidocanol (POL Marke Asclera in den Vereinigten Staaten, Aethoxysklerol in Australien), Natriumtetradecylsulfat (STS), Sclerodex (Kanada), hypertone Saline, Glycerin und chromatiertes Glycerin. STS (Branded Fibrovein in Australien) Flüssigkeiten können in unterschiedlichen Konzentrationen von Sklerosierungsmittel und unterschiedlichen Sklerosierungsmittel-/Gasanteilen mit Luft oder CO2 oder O2 gemischt werden, um Schäume zu erzeugen. Schäume können es ermöglichen, mehr Venen pro Sitzung mit vergleichbarer Wirksamkeit zu behandeln.

Ihr Einsatz im Gegensatz zu flüssigem Sklerosierungsmittel ist nach wie vor umstritten. Die Sklerotherapie wird seit über 150 Jahren zur Behandlung von Krampfadern eingesetzt. Sie wird häufig bei Teleangiektasien (Besenreiser) und Krampfadern eingesetzt, die nach einem Venenstripping bestehen bleiben oder sich wiederholen. Die Sklerosierung kann auch mit geschäumten Sklerosierungsmitteln unter Ultraschallkontrolle durchgeführt werden, um größere Krampfadern, einschließlich der großen und kleinen Saphenaugen, zu behandeln. In einer Studie aus dem Jahr 1996 wurde eine Erfolgsrate von 76% nach 24 Monaten bei der Behandlung von saphenofemoralem Übergang und großer Veneninsuffizienz mit STS 3%iger Lösung festgestellt. Ein Cochrane Collaboration Review kam zu dem Schluss, dass die Sklerotherapie wegen ihres Behandlungserfolgs, der Komplikationsrate und der Kosten besser war als eine Operation auf kurze Sicht (1 Jahr), aber die Operation war nach 5 Jahren besser, obwohl die Forschung schwach ist.

Ein Health Technology Assessment ergab, dass die Sklerotherapie weniger Nutzen bringt als eine Operation, aber wahrscheinlich einen kleinen Nutzen bei Krampfadern ohne Reflux hat. Diese Health Technology Assessment Monographie enthielt Übersichten zur Epidemiologie, Bewertung und Behandlung sowie eine Studie zur klinischen und wirtschaftlichen Wirksamkeit von Chirurgie und Sklerotherapie. Komplikationen der Sklerotherapie sind selten, können aber Blutgerinnsel und Geschwüre beinhalten. Anaphylaktische Reaktionen sind "außerordentlich selten, können aber lebensbedrohlich sein", und Ärzte sollten Reanimationsgeräte bereithalten. Es wurde von einem Schlaganfall nach ultraschallgesteuerter Verödung berichtet, bei dem eine ungewöhnlich hohe Dosis Sklerosantschaum injiziert wurde.

Endovenöse thermische Ablation

Es gibt drei Arten der endovenösen thermischen Ablationsbehandlung: Laser, Radiofrequenz und Dampf.

Das Australian Medical Services Advisory Committee (MSAC) stellte 2008 fest, dass die endovenöse Laserbehandlung/-ablation (ELA) bei Krampfadern "kurzfristig und insgesamt mindestens so effektiv zu sein scheint wie das vergleichende Verfahren der Knotenligatur und des Venenstrippings bei der Behandlung von Krampfadern". In der vorliegenden Literatur wurde auch festgestellt, dass "die Häufigkeit schwerer Komplikationen wie TVT, Nervenverletzungen und Parästhesien, postoperative Infektionen und Hämatome nach Ligatur und Stripping größer zu sein scheinen als nach EVLT". Komplikationen bei ELA sind leichte Hautverbrennungen (0,4%) und vorübergehende Parästhesien (2,1%).

Die längste Studie zur endovenösen Laserablation dauert 39 Monate. Zwei prospektive randomisierte Studien fanden eine schnellere Genesung und weniger Komplikationen nach der Radiofrequenzablation (ERA) im Vergleich zur offenen Operation. Myers schrieb, dass die offene Operation des kleinen Venenrückflusses obsolet ist. Myers sagte, dass diese Venen mit endovenösen Techniken behandelt werden sollten, unter Berufung auf hohe Rezidivraten nach chirurgischer Behandlung und das Risiko von Nervenschäden bis zu 15%. Im Vergleich dazu hat sich gezeigt, dass ERA 80% der Fälle von kleinem Venenrückfluss nach 4 Jahren kontrolliert, sagte Myers. Komplikationen bei der ERA sind Verbrennungen, Parästhesien, klinische Venenentzündungen und leicht erhöhte Raten von tiefen Venenthrombosen (0,57%) und Lungenembolie (0,17%).

Eine 3-jährige Studie verglich die ERA mit einer Rezidivrate von 33% mit der offenen Operation, die eine Rezidivrate von 23% hatte. Die Dampfbehandlung besteht in der Injektion von Dampfimpulsen in die kranke Vene. Diese Behandlung, die mit einem natürlichen Mittel (Wasser) arbeitet, hat ähnliche Ergebnisse wie Laser oder Radiofrequenz. Der Dampf bietet dem Patienten viele postoperative Vorteile (gute ästhetische Ergebnisse, weniger Schmerzen, etc.). ELA und ERA erfordern eine spezielle Ausbildung für Ärzte und Spezialgeräte. ELA wird ambulant durchgeführt und erfordert weder einen Operationssaal noch eine Vollnarkose. Die Ärzte verwenden während des Eingriffs Hochfrequenz-Ultraschall, um die anatomischen Zusammenhänge zwischen den saphenösen Strukturen sichtbar zu machen. Einige Ärzte führen auch eine Phlebektomie oder eine ultraschallgesteuerte Sklerotherapie zum Zeitpunkt der endovenösen Behandlung durch. Die Nachbehandlung kleinerer Krampfadern ist oft in den Wochen oder Monaten nach dem ersten Eingriff erforderlich. Dampf ist eine vielversprechende Behandlung sowohl für Ärzte (einfache Einführung von Kathetern, effizient bei Rezidiven, ambulantes Verfahren, einfaches und wirtschaftliches Verfahren) als auch für Patienten (weniger postoperative Schmerzen, ein natürlicher Wirkstoff, schnelle Erholung bei täglichen Aktivitäten).

Epidemiologie

Dieser Zustand tritt am häufigsten nach dem 50. Lebensjahr auf. Es ist häufiger bei Frauen. Es gibt erhebliche Risikofaktoren: Es wurde bei Rauchern, bei Menschen mit chronischer Verstopfung und bei Menschen mit Berufen, die lange Stehzeiten erfordern, wie Dozenten, Krankenschwestern, Dirigenten (Musical und Bus), Bühnenschauspieler, Schiedsrichter (Cricket, Speer, etc.), Königinnengarde, Redner, Sicherheitskräfte, usw. gesehen.

Dieses Video könnte Sie interessieren


Was hilft gegen Krampfadern?