Gutartige Prostatavergrößerung

(Benigne Prostatahyperplasie)

ca. 2808 Worte
ungefähre Lesezeit 10 Minuten 12 Sekunden

Gutartige Prostatavergrößerung-Definition

Bei den meisten Männern vergrößert sich die Prostata im Alter. Bei dieser Vergrößerung spricht man von einer gutartigen Prostatavergrößerung, die Betroffenen unangenehme Symptome, wie starken und häufigen Harndrang, Schwierigkeiten beim Wasserlassen und/oder einen abgeschwächten Harnstrahl, beschert. Diese Symptome treten auf, weil sich die Drüsenanteile, die die Harnröhre umgeben, vergrößern und so die Harnröhre eingeengt wird, was dann zu den unangenehmen Symptomen führt.

Anzeichen und Symptome für eine gutartige Prostatavergrößerung

BPH ist die häufigste Ursache von Symptomen der unteren Harnwege (LUTS), die in Lagerung, Entleerung und Symptome, die nach dem Urinieren auftreten, unterteilt werden. Zu den Speichersymptomen gehören die Notwendigkeit, häufig zu urinieren, nächtliches Aufwachen zum Wasserlassen, Dringlichkeit (zwingender Harndrang, der nicht aufgeschoben werden kann), unfreiwilliges Wasserlassen, auch nachts, oder Dranginkontinenz (Urinverlust nach starkem plötzlichen Harndrang). Zu den Entleerungssymptomen gehören Harnzögerlichkeit (eine Verzögerung zwischen dem Versuch zu urinieren und dem tatsächlichen Beginn des Harnflusses), Unterbrechung (nicht kontinuierlich), unfreiwillige Unterbrechung der Entleerung, schwacher Harnstrahl, Überanstrengung bis zur Entleerung, das Gefühl unvollständiger Entleerung und terminales Dribbling (unkontrollierbares Auslaufen nach dem Ende des Urinierens, auch als Post-Miktion-Dribbling bezeichnet). Diese Symptome können von Blasenschmerzen oder Schmerzen beim Wasserlassen begleitet werden, die als Dysurie bezeichnet werden. Eine Blasenauslassobstruktion (BOO) kann durch eine BPH verursacht werden. Symptome sind Bauchschmerzen, ein anhaltendes Gefühl einer vollen Blase, häufiges Wasserlassen, akuter Harnverhalt (Unfähigkeit zu urinieren), Schmerzen beim Wasserlassen (Dysurie), Probleme beim Starten des Wasserlassens (Harnzurückhaltung), langsamer Urinfluss, Starten und Stoppen des Harnlassens (Harnunterbrechung) und Nykturie. Die BPH kann eine fortschreitende Krankheit sein, insbesondere wenn sie unbehandelt bleibt. Unvollständiges Entleeren führt zu Restharn oder Harnstauung, was zu einem erhöhten Risiko einer Harnwegsinfektion führen kann.

Mögliche Ursachen einer gutartigen Prostatavergrößrung

Hormonelle Auslöser

Die meisten Experten sind der Ansicht, dass Androgene (Testosteron und verwandte Hormone) eine freizügige Rolle bei der Entstehung von BPH spielen. Das bedeutet, dass Androgene vorhanden sein müssen, damit eine BPS auftreten kann, aber nicht unbedingt direkt die Erkrankung verursachen. Dies wird durch Hinweise darauf unterstützt, dass kastrierte Jungen im Alter keine BPS entwickeln. In einer ungewöhnlichen Studie an 26 Eunuchen aus dem Palast der Qing-Dynastie, die 1960 noch in Peking lebten, konnte die Prostata bei 81% der untersuchten Eunuchen nicht gefühlt werden. Die durchschnittliche Zeit seit der Kastration betrug 54 Jahre (Spanne, 41-65 Jahre). Andererseits deuten einige Studien darauf hin, dass die Verabreichung von exogenem Testosteron nicht mit einem signifikanten Anstieg des Risikos von BPH-Symptomen verbunden ist, so dass die Rolle von Testosteron bei Prostatakrebs und BPH noch unklar ist. Weitere randomisierte kontrollierte Studien mit mehr Teilnehmern sind erforderlich, um das Risiko der Verabreichung von exogenem Testosteron zu quantifizieren. Dihydrotestosteron (DHT), ein Metabolit von Testosteron, ist ein entscheidender Mediator des Prostatawachstums. DHT wird in der Prostata aus zirkulierendem Testosteron durch die Wirkung des Enzyms 5α-Reduktase, Typ 2, synthetisiert. DHT kann auf autokrine Weise auf die Stromazellen oder auf parakrine Weise durch Diffusion in benachbarte Epithelzellen wirken. In diesen beiden Zelltypen bindet DHT an nukleäre Androgenrezeptoren und signalisiert die Transkription von Wachstumsfaktoren, die für die Epithel- und Stromazellen mitogen sind. DHT ist zehnmal potenter als Testosteron, weil es sich langsamer vom Androgenrezeptor abspaltet. Die Bedeutung von DHT bei der Verursachung der nodulären Hyperplasie wird durch klinische Beobachtungen belegt, bei denen Männern mit dieser Erkrankung ein Inhibitor der 5α-Reduktase wie Finasterid verabreicht wird. Die Therapie mit einem 5α-Reduktase-Inhibitor reduziert den DHT-Gehalt der Prostata deutlich und verringert wiederum das Prostatavolumen und die BPH-Symptome. Testosteron fördert die Prostatazellproliferation, aber relativ niedrige Serum-Testosteronspiegel werden bei Patienten mit BPH gefunden. Eine kleine Studie hat gezeigt, dass die medizinische Kastration den Serum- und Prostatahormonspiegel ungleichmäßig senkt und weniger Einfluss auf den Testosteron- und Dihydrotestosteronspiegel in der Prostata hat. Es gibt zwar einige Hinweise darauf, dass Östrogen bei der Ursache der BPH eine Rolle spielen könnte, doch scheint dieser Effekt hauptsächlich durch die lokale Umwandlung von Androgenen in Östrogen im Prostatagewebe und nicht durch eine direkte Wirkung des Östrogens selbst vermittelt zu werden. In In-vivo-Studien bei Hunden verursachte die Kastration, bei der die Androgenspiegel signifikant gesenkt wurden, die Östrogenspiegel jedoch unverändert blieben, eine signifikante Atrophie der Prostata. Studien, die nach einer Korrelation zwischen Prostatahyperplasie und Östrogenspiegeln im Serum beim Menschen suchen, haben im Allgemeinen keine gezeigt. Im Jahr 2008 veröffentlichten Gat et al. Beweise dafür, dass die BPH durch ein Versagen des spermatischen venösen Drainagesystems verursacht wird, was zu einem erhöhten hydrostatischen Druck und lokalen Testosteronspiegeln führte, die mehr als 100-fach über den Serumspiegeln lagen. Falls dieser Mechanismus bestätigt wird, erklärt dieser Mechanismus, warum die Serum-Androgenspiegel offenbar nicht mit der BPH korrelieren und warum die Gabe von exogenem Testosteron keinen großen Unterschied machen würde.

Ernährung als mögliche Ursache

Studien deuten darauf hin, dass Ernährungsmuster die Entwicklung von BPH beeinflussen können, aber es sind weitere Untersuchungen erforderlich, um jede wichtige Beziehung zu klären. Studien aus China deuten darauf hin, dass eine höhere Proteinzufuhr ein Faktor bei der Entwicklung von BPH sein könnte. Männer in ländlichen Gebieten, die älter als 60 Jahre waren, hatten sehr niedrige Raten klinischer BPS, während Männer, die in Städten lebten und mehr tierisches Eiweiß zu sich nahmen, eine höhere Inzidenz aufwiesen. Andererseits fand eine Studie bei japanisch-amerikanischen Männern in Hawaii eine starke negative Assoziation mit Alkoholkonsum, aber eine schwache positive Assoziation mit Rindfleischkonsum. In einer grossen prospektiven Kohortenstudie in den USA (die Health Professionals Follow-up Study) berichteten die Forscher über bescheidene Assoziationen zwischen BPH (Männer mit starken Symptomen von BPH oder chirurgisch bestätigter BPH) und dem Gesamtenergie- und Proteinverbrauch, nicht aber dem Fettkonsum. Es gibt auch epidemiologische Belege für einen Zusammenhang zwischen BPH und dem metabolischen Syndrom (gleichzeitige Adipositas, gestörter Glukosestoffwechsel und Diabetes, hohe Triglyzeridwerte, hohe Cholesterinwerte niedriger Dichte und Bluthochdruck).

Degeneration

Die benigne Prostatahyperplasie ist eine altersbedingte Erkrankung. Die Misrepair-Akkumulations-Alterungstheorie legt nahe, dass die Entwicklung einer benignen Prostatahyperplasie eine Folge von Fibrose und Schwächung des Muskelgewebes in der Prostata ist. Das Muskelgewebe ist wichtig für die Funktionsfähigkeit der Prostata und liefert die Kraft für die Ausscheidung der von den Prostatadrüsen produzierten Flüssigkeit. Wiederholte Kontraktionen und Dehnungen der Myofasern führen jedoch unweigerlich zu Verletzungen und zum Bruch der Myofasern. Die Myofasern haben ein geringes Regenerationspotenzial; daher müssen Kollagenfasern verwendet werden, um die gebrochenen Myofasern zu ersetzen. Durch solche Fehlreparaturen wird das Muskelgewebe in seiner Funktion geschwächt, und die von den Drüsen ausgeschiedene Flüssigkeit kann nicht vollständig ausgeschieden werden. Dann erhöht die Flüssigkeitsansammlung in den Drüsen den Widerstand des Muskelgewebes bei den Bewegungen von Kontraktionen und Dilatationen, und immer mehr Myofasern werden gebrochen und durch Kollagenfasern ersetzt.

Pathophysiologie: Die organische Funktionsstörung

Mit zunehmendem Alter nehmen die Enzyme Aromatase und 5-Alpha-Reduktase an Aktivität zu. Aromatase und 5-Alpha-Reduktase sind für die Umwandlung von Androgenhormonen in Östrogen bzw. Dihydrotestosteron verantwortlich. Dieser Metabolismus der Androgenhormone führt zu einem Rückgang des Testosterons, aber zu erhöhten DHT- und Östrogenspiegeln. Östrogen spielt eine Schlüsselrolle beim Wachstum der Zellen in der Prostata, und DHT ist ein anaboles Hormon, das um ein Vielfaches stärker als Testosteron ist und in Kombination eine Synergie zur Auslösung von BPH bewirkt. Sowohl die Drüsenepithelzellen als auch die Stromazellen (einschließlich der Muskelfasern) erleiden bei BPH eine Hyperplasie. Die meisten Quellen stimmen darin überein, dass von den beiden Geweben die stromale Hyperplasie vorherrscht, aber das genaue Verhältnis der beiden ist unklar.:694 Anatomisch sind der mediane und der laterale Lappen aufgrund ihrer stark drüsenförmigen Zusammensetzung in der Regel vergrößert. Der vordere Lappen hat wenig Drüsengewebe und ist selten vergrößert. (Ein Prostatakarzinom tritt typischerweise im Hinterlappen auf - daher die Fähigkeit, bei der rektalen Untersuchung einen unregelmässigen Umriss zu erkennen). Die frühesten mikroskopischen Anzeichen einer BPH beginnen meist zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr in der PUG, die hinter der proximalen Harnröhre liegt.:694 Bei der BPH findet der grösste Teil des Wachstums in der Übergangszone (TZ) der Prostata statt.:694 Neben diesen beiden klassischen Bereichen ist auch die periphere Zone (PZ) in geringerem Masse betroffen.:695 Prostatakrebs tritt typischerweise in der PZ auf. Allerdings werden BPH-Knötchen, meist aus der TZ, ohnehin häufig biopsiert, um Krebs in der TZ auszuschließen.:695 Prostatakrebs tritt jedoch am häufigsten in der PZ und nicht in der TZ auf; daher sind Späne aus der PZ nur von begrenztem Nutzen.

Diagnose einer gutartigen Prostatavergrößerung

Die klinische Diagnose der BPH basiert auf einer Anamnese der LUTS (Symptome der unteren Harnwege), einer digitalen rektalen Untersuchung und dem Ausschluss anderer Ursachen für ähnliche Anzeichen und Symptome. Der Grad der LUTS entspricht nicht unbedingt der Größe der Prostata. Eine vergrößerte Prostata bei der rektalen Untersuchung, die symmetrisch und glatt ist, unterstützt die Diagnose einer BPH. Fühlt sich die Prostata jedoch asymmetrisch, fest oder knötchenförmig an, gibt dies Anlass zur Sorge um Prostatakrebs. Eine Urinanalyse wird in der Regel durchgeführt, wenn LUTS vorhanden ist und der Verdacht besteht, dass eine BPH auf Anzeichen einer Harnwegsinfektion, Glukose im Urin (was auf Diabetes hindeutet) oder Protein im Urin (was auf eine Nierenerkrankung hindeutet) hin untersucht wird. Blutuntersuchungen einschließlich Nierenfunktionstests und Prostata-spezifisches Antigen (PSA) werden häufig angeordnet, um auf Nierenschäden bzw. Prostatakrebs zu untersuchen. Die Kontrolle der PSA-Werte im Blut für die Prostatakrebs-Früherkennung ist jedoch umstritten und nicht unbedingt bei jeder Untersuchung auf BPH angezeigt. Sowohl die gutartige Prostatahyperplasie als auch das Prostatakarzinom sind in der Lage, die PSA-Werte im Blut zu erhöhen, und eine PSA-Erhöhung ist nicht in der Lage, diese beiden Erkrankungen gut voneinander zu unterscheiden. Wenn die PSA-Werte überprüft werden und hoch sind, sind weitere Untersuchungen gerechtfertigt. Maßnahmen wie PSA-Dichte, freies PSA, rektale Untersuchung und transrektale Ultraschalluntersuchung können hilfreich sein, um festzustellen, ob eine PSA-Erhöhung auf BPH oder Prostatakrebs zurückzuführen ist. Häufig wird eine Ultraschalluntersuchung der Hoden, der Prostata und der Nieren durchgeführt, ebenfalls um Krebs und Hydronephrose auszuschließen. Validierte Fragebögen wie der Symptomindex der American Urological Association (AUA-SI), der International Prostate Symptom Score (I-PSS) und neuerdings der UWIN-Score (Dringlichkeit, schwacher Strom, unvollständige Entleerung und Nykturie) sind nützliche Hilfsmittel zur Diagnose der BPH und zur Quantifizierung der Schwere der Symptome.

Differentialdiagnose bei einer gutartigen Prostatavergrößerung

Medizinische Bedingungen

Die Differentialdiagnose für LUTS ist breit gefächert und umfasst verschiedene Erkrankungen, neurologische Störungen und andere Erkrankungen der Blase, Harnröhre und Prostata wie Blasenkrebs, Harnwegsinfektionen, Harnröhrenstriktur, Harnröhrenkalk (Steine), chronische Prostatitis und Prostatakrebs. Eine neurogene Blase kann einen Harnverhalt verursachen und ähnliche Symptome wie bei einer BPH hervorrufen. Dies kann als Folge einer unkoordinierten Kontraktion des Blasenmuskels oder einer Beeinträchtigung des Zeitpunkts der Blasenmuskelkontraktion und der Entspannung des Harnröhrenschliessmuskels auftreten. Bemerkenswerte Ursachen der neurogenen Blase sind Störungen des zentralen Nervensystems wie Parkinson, Multiple Sklerose und Rückenmarksverletzungen sowie Störungen des peripheren Nervensystems wie Diabetes mellitus, Vitamin-B12-Mangel und alkoholbedingte Nervenschäden. Personen, die von Herzinsuffizienz betroffen sind, erleben oft nächtliches Erwachen zum Urinieren aufgrund der Umverteilung von Flüssigkeit, die sich in geschwollenen Beinen angesammelt hat.

Medikamente

Bestimmte Medikamente können die Schwierigkeiten beim Wasserlassen erhöhen, indem sie den Blasenauslasswiderstand erhöhen, indem sie den Tonus der glatten Muskulatur an der Prostata oder am Blasenhals erhöhen und zum LUTS beitragen. Alpha-adrenerge Agonisten-Medikamente, wie z.B. abschwellende Mittel mit Pseudoephedrin, können den Blasenauslasswiderstand erhöhen. Im Gegensatz dazu können Kalziumkanalblocker und anticholinerge Medikamente die Harnverhaltung verschlechtern, indem sie die Entspannung des Blasenmuskels fördern. Diuretische Medikamente wie Schleifendiuretika (z.B. Furosemid) oder Thiazide (z.B. Chlorthalidon) können die Harnfrequenz und das nächtliche Erwachen zum Wasserlassen verursachen oder verschlechtern.

Behandlung einer gutartigen Prostatavergrößerung

Den Lebensstil ändern

Zu den Änderungen des Lebensstils, mit denen die Symptome der BPH angegangen werden sollen, gehören körperliche Aktivität, die Verringerung der Flüssigkeitsaufnahme vor dem Schlafengehen, die Mäßigung des Konsums von Alkohol und koffeinhaltigen Produkten und die Einhaltung eines zeitlich festgelegten Entwöhnungsplans. Die Patienten können auch versuchen, Produkte und Medikamente mit anticholinergen Eigenschaften zu meiden, die die Harnverhaltungssymptome der BPH verschlimmern können, darunter Antihistaminika, Abschwellungsmittel, Opioide und trizyklische Antidepressiva; Änderungen der Medikamente sollten jedoch mit Unterstützung eines Arztes vorgenommen werden.

Entleerungsposition beim Urinieren

Die Miktionsposition beim Wasserlassen kann die urodynamischen Parameter (Harnflussrate, Miktionszeit und Restvolumen nach der Miktion) beeinflussen. Eine Metaanalyse ergab keine Unterschiede zwischen der Steh- und der Sitzposition bei gesunden Männern, jedoch, dass bei älteren Männern mit Symptomen der unteren Harnwege die Blasenentleerung in der Sitzposition erfolgt:
  • verringerte das Restvolumen nach der Entleerung
  • erhöhte den maximalen Harnabfluss, vergleichbar mit einer pharmakologischen Intervention
  • die Entleerungszeit verringert
Dieses urodynamische Profil ist mit einem geringeren Risiko für urologische Komplikationen wie Blasenentzündung und Blasensteine verbunden.

Medikamentöse Behandlung

Die beiden wichtigsten Medikamentenklassen zur Behandlung der BPH sind Alphablocker und 5α-Reduktase-Hemmer.

Alphablocker

Selektive α1-Blocker sind die häufigste Wahl für die Ersttherapie. Dazu gehören Alfuzosin, Doxazosin, Silodosin, Tamsulosin und Terazosin. Sie haben einen geringen bis mittleren Nutzen. Alle fünf sind gleich wirksam, haben aber leicht unterschiedliche Nebenwirkungsprofile. Alphablocker entspannen die glatte Muskulatur in der Prostata und im Blasenhals und vermindern so die Blockade des Urinflusses. Zu den häufigen Nebenwirkungen von Alphablockern gehören orthostatische Hypotonie (ein Kopfandrang oder Schwindelanfall beim Aufstehen oder Dehnen), Veränderungen der Ejakulation, erektile Dysfunktion, Kopfschmerzen, Nasenverstopfung und Schwäche. Tamsulosin und Silodosin sind selektive α1 Rezeptorblocker, die bevorzugt an den α1A Rezeptor in der Prostata statt an den α1B Rezeptor in den Blutgefässen binden. Weniger selektive α1 Rezeptorblocker wie Terazosin und Doxazosin können den Blutdruck senken. Der ältere, weniger selektive α1-adrenerge Blocker Prazosin ist weder bei Bluthochdruck noch bei Prostatahyperplasie eine erste Wahl; er ist eine Wahl für Patienten, die gleichzeitig mit beiden Problemen konfrontiert sind. Die älteren, weitgehend nicht-selektiven Alphablocker-Medikamente wie Phenoxybenzamin werden zur Kontrolle der BPH nicht empfohlen. Nicht-selektive Alphablocker wie Terazosin und Doxazosin können auch langsame Dosisanpassungen erfordern, da sie den Blutdruck senken und Synkopen (Ohnmachtsanfälle) verursachen können, wenn die Reaktion auf das Medikament zu stark ist.

5α-Reduktasehemmer

Die 5α-Reduktase-Hemmer Finasterid und Dutasterid können auch bei Männern mit BPH eingesetzt werden. Diese Medikamente hemmen das 5α-Reduktase-Enzym, das wiederum die Produktion von DHT hemmt, einem Hormon, das für die Vergrößerung der Prostata verantwortlich ist. Die Wirkung kann länger dauern als bei Alphablockern, aber sie hält über viele Jahre an. In Kombination mit Alphablockern wurde in Kurzzeitstudien kein Nutzen berichtet, aber in einer längerfristigen Studie (3-4 Jahre) wurde eine stärkere Verringerung des Fortschreitens der BPH zu akutem Harnverhalt und einer Operation festgestellt als bei beiden Mitteln allein, insbesondere bei Patienten mit schwereren Symptomen und einer größeren Prostata. In anderen Studien wurde eine Verringerung der Symptome innerhalb von 6 Monaten in einer Studie bestätigt, ein Effekt, der nach dem Entzug des Alphablockers erhalten blieb. Zu den Nebenwirkungen gehören eine verminderte Libido und Ejakulations- oder Erektionsstörungen. Die 5α-Reduktase-Hemmer sind bei schwangeren Frauen wegen ihrer Teratogenität aufgrund einer Störung des fetalen Testosteronstoffwechsels kontraindiziert, und als Vorsichtsmassnahme sollten Schwangere nicht mit zerdrückten oder zerbrochenen Tabletten umgehen.

Einnahme mehrerer Medikamente

Auch Antimuskarinika wie Tolterodin können eingesetzt werden, insbesondere in Kombination mit Alphablockern. Sie wirken, indem sie die Wirkung von Acetylcholin auf die glatte Blasenmuskulatur vermindern und so helfen, die Symptome einer überaktiven Blase zu kontrollieren. Phosphodiesterase-5-Hemmer wie Sildenafilcitrat zeigen eine gewisse symptomatische Linderung, was auf eine mögliche gemeinsame Ursache mit erektiler Dysfunktion hindeutet. Tadalafil wurde dann vom NICE in Grossbritannien für die Behandlung von Symptomen im Zusammenhang mit BPH abgelehnt. Im Jahr 2011 genehmigte die U.S. Food and Drug Administration Tadalafil für die Behandlung der Anzeichen und Symptome der benignen Prostatahyperplasie sowie für die Behandlung von BPH und erektiler Dysfunktion (ED), wenn die Erkrankungen gleichzeitig auftreten.

Selbstkatheterisierung

Der intermittierende Harnkatheterismus wird zur Entlastung der Blase bei Menschen mit Harnverhalt eingesetzt. Der Selbstkatheterismus ist eine Option bei BPH, wenn es schwierig oder unmöglich ist, die Blase vollständig zu entleeren. Eine Harnwegsinfektion ist die häufigste Komplikation des intermittierenden Katheterismus. Es stehen verschiedene Techniken und Kathetertypen zur Verfügung, darunter sterile (Einweg-) und saubere (Mehrweg-) Katheter, aber nach derzeitigem Kenntnisstand ist keine dieser Techniken anderen überlegen, wenn es darum geht, die Inzidenz von Harnwegsinfektionen zu reduzieren.

Eine Operation als mögliche Behandlung

Wenn die medizinische Behandlung nicht wirksam ist, kann eine Person eine ambulante Therapie oder eine transurethrale Resektion der Prostata (TURP) ausprobieren, eventuell muss eine Operation durchgeführt werden. Zu den angewandten chirurgischen Techniken gehören die folgenden:
  • Offene Prostatektomie: wird heutzutage normalerweise nicht durchgeführt, auch wenn die Ergebnisse sehr gut sind.
  • Transurethrale Resektion der Prostata (TURP): der Goldstandard.
  • Transurethrale Inzision der Prostata (TUIP): wird selten durchgeführt; die Technik ist der TURP ähnlich, aber weniger definitiv.
  • Photoselektive (Laser-)Vaporisation der Prostata (PVP): übliche Behandlung.

Endovaskuläres Verfahren als Alternative

Die neueste Alternative zur chirurgischen Behandlung ist die arterielle Embolisation, ein endovaskulärer Eingriff, der in der interventionellen Radiologie durchgeführt wird. Über Katheter werden Embolieerreger in den Hauptverzweigungen der Prostataarterie freigesetzt, um eine Verkleinerung der Prostata herbeizuführen und so die Harnsymptome zu verringern.

Alternative Medizin

Pflanzliche Heilmittel werden zwar häufig eingesetzt, doch eine Überprüfung im Jahr 2016 ergab, dass sie nicht besser als Placebo sind. Sägepalmenextrakt aus Serenoa repens, obwohl eines der am häufigsten verwendeten Mittel, ist sowohl bei der Linderung der Symptome als auch bei der Verkleinerung der Prostata nicht besser als ein Placebo. Zu den anderen pflanzlichen Arzneimitteln gehören Beta-Sitosterin aus Hypoxis rooperi (Afrikanisches Sterngras) und Pygeum (Extrakt aus der Rinde von Prunus africana), während die Wirksamkeit von Kürbiskernen(Cucurbita pepo) und Brennnesselwurzeln(Urtica dioica) weniger stark unterstützt wird. Eine systematische Überprüfung chinesischer pflanzlicher Arzneimittel ergab, dass die Qualität der Studien nicht ausreichend war, um auf eine Überlegenheit gegenüber westlichen Arzneimitteln hinzuweisen.

Epidemiologie

Weltweit sind im Jahr 2010 etwa 210 Millionen Männer (6% der Bevölkerung) von der benignen Prostatahyperplasie betroffen. Die Prostata wird bei den meisten Männern mit zunehmendem Alter größer. Bei einem symptomfreien Mann von 46 Jahren liegt das Risiko, in den nächsten 30 Jahren eine BPH zu entwickeln, bei 45%. Die Inzidenzraten steigen von 3 Fällen pro 1000 Mannjahre im Alter von 45-49 Jahren auf 38 Fälle pro 1000 Mannjahre im Alter von 75-79 Jahren. Während die Prävalenzrate bei Männern im Alter von 45-49 Jahren 2,7% beträgt, steigt sie bis zum Alter von 80 Jahren auf 24% an.

Dieses Video könnte Sie interessieren


Gutartige Prostatavergrößerung- Ursachen und Behandlung

Diese Produkte könnten interessant für Sie sein

Folgende Produkte werden häufig in Zusammengang mit Gutartige Prostatavergrößerung gesucht.

Bestseller
Prostagutt forte 160/120mg 2X100 St., Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG

Prostagutt forte 160/120mg 2X100 St.

Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
2X100 St. Weichkapseln | PZN: 3532861
Nicht verschreibungspflichtig
Wirkstoffe: Sägepalmenfrucht Dickextrakt, (10-14,3:1), Auszugsmittel: Ethanol 90% (m/m) und weitere
Unser Bestseller-Ranking:
27%
16 Angebote
51,28 € – 69,99 €
0,26 € / St. zzgl. Versandkosten**
Bestseller
Prostagutt forte 160/120mg 120 St., Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG

Prostagutt forte 160/120mg 120 St.

Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
120 St. Weichkapseln | PZN: 3530193
Nicht verschreibungspflichtig
Wirkstoffe: Sägepalmenfrucht Dickextrakt, (10-14,3:1), Auszugsmittel: Ethanol 90% (m/m) und weitere
Unser Bestseller-Ranking:
31%
17 Angebote
34,27 € – 48,99 €
0,29 € / St. zzgl. Versandkosten**
Bestseller
Pollstimol 200 St., Strathmann GmbH & Co. KG

Pollstimol 200 St.

Strathmann GmbH & Co. KG
200 St. Hartkapseln | PZN: 8469245
Nicht verschreibungspflichtig
Wirkstoff: Gräserpollen Extraktgemisch (Roggen : Timothy Gras : Mais) (30:1,5:1)
Unser Bestseller-Ranking:
34%
11 Angebote
30,60 € – 45,69 €
0,15 € / St. zzgl. Versandkosten**
Bestseller
PROSTAGUTT UNO 120 St., Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG

PROSTAGUTT UNO 120 St.

Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co. KG
120 St. Kapseln | PZN: 4976502
Nicht verschreibungspflichtig
Wirkstoff: Sägepalmenfrucht Dickextrakt, (10-14,3:1), Auszugsmittel: Ethanol 90% (m/m)
Unser Bestseller-Ranking:
35%
17 Angebote
31,89 € – 48,48 €
0,27 € / St. zzgl. Versandkosten**
Bestseller
Prostess uno 150 St., TAD Pharma GmbH

Prostess uno 150 St.

TAD Pharma GmbH
150 St. Weichkapseln | PZN: 8523200
Nicht verschreibungspflichtig
Wirkstoff: Sägepalmenfrucht Extrakt, (7,5-12,5:1), Auszugsmittel: Ethanol 90% (m/m)
Unser Bestseller-Ranking:
36%
18 Angebote
36,20 € – 55,91 €
0,24 € / St. zzgl. Versandkosten**