Erkältung

ca. 2276 Worte
ungefähre Lesezeit 8 Minuten 16 Sekunden

Anzeichen und Symptome

Zu den typischen Symptomen einer Erkältung gehören Husten, eine laufende Nase, Nasenverstopfung und Halsschmerzen, manchmal begleitet von Muskelschmerzen, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Appetitlosigkeit. Halsschmerzen treten in etwa 40% der Fälle auf und Husten in etwa 50%, während Muskelschmerzen in etwa der Hälfte der Fälle auftreten. Bei Erwachsenen ist Fieber im Allgemeinen nicht vorhanden, aber bei Säuglingen und Kleinkindern kommt es häufig vor. Der Husten ist im Vergleich zur begleitenden Influenza meist leicht. Während Husten und Fieber bei Erwachsenen auf eine höhere Wahrscheinlichkeit einer Grippe hindeuten, besteht zwischen diesen beiden Erkrankungen eine große Ähnlichkeit. Einige der Viren, die die Erkältung verursachen, können auch zu asymptomatischen Infektionen führen. Die Farbe des Auswurfs oder des Nasensekrets kann von klar über gelb bis grün variieren und gibt keinen Hinweis auf die Klasse des Erregers, der die Infektion verursacht.

Fortschritt

Eine Erkältung beginnt normalerweise mit Müdigkeit, einem Kältegefühl, Niesen und Kopfschmerzen, gefolgt in ein paar Tagen von einer laufenden Nase und Husten. Die Symptome können innerhalb von sechzehn Stunden nach der Exposition beginnen und erreichen normalerweise zwei bis vier Tage nach dem Ausbruch ihren Höhepunkt. Normalerweise verschwinden sie innerhalb von sieben bis zehn Tagen, aber manche können bis zu drei Wochen anhalten. Die durchschnittliche Dauer des Hustens beträgt achtzehn Tage, und in einigen Fällen entwickeln die Menschen einen postviralen Husten, der auch nach dem Abklingen der Infektion bestehen bleiben kann. Bei Kindern dauert der Husten in 35-40% der Fälle länger als zehn Tage und in 10% der Fälle länger als 25 Tage an.

Ursache

Viren

Die Erkältung ist eine Virusinfektion der oberen Atemwege. Das am häufigsten betroffene Virus ist ein Rhinovirus (30-80%), ein Typ des Picornavirus mit 99 bekannten Serotypen. Andere häufig verwickelte Viren sind das menschliche Coronavirus (≈ 15 %), Grippeviren (10-15 %), Adenoviren (5 %), das menschliche Atemwegssyncytialvirus, andere Enteroviren als Rhinoviren, menschliche Parainfluenzaviren und das Metapneumovirus. Häufig ist mehr als ein Virus vorhanden. Insgesamt werden über 200 Virustypen mit Erkältungen in Verbindung gebracht.

Übertragung

Das Erkältungsvirus wird typischerweise durch luftübertragene Tröpfchen (Aerosole), durch direkten Kontakt mit infizierten Nasensekreten oder durch Fomiten (kontaminierte Gegenstände) übertragen. Welcher dieser Übertragungswege von vorrangiger Bedeutung ist, ist nicht geklärt. Die Viren können längere Zeit in der Umwelt überleben (mehr als 18 Stunden für Rhinoviren) und können von Menschen mit den Händen aufgenommen und anschließend zu den Augen oder der Nase getragen werden, wo die Infektion stattfindet. Die Übertragung ist in der Kindertagesstätte und in der Schule aufgrund der Nähe vieler Kinder mit geringer Immunität und häufig schlechter Hygiene weit verbreitet. Diese Infektionen werden dann zu anderen Familienmitgliedern nach Hause gebracht. Es gibt keine Beweise dafür, dass die Umluft während eines kommerziellen Fluges eine Übertragungsmethode ist. Menschen, die in unmittelbarer Nähe sitzen, scheinen einem größeren Infektionsrisiko ausgesetzt zu sein. Rhinovirus-bedingte Erkältungen sind in den ersten drei Tagen der Symptome am ansteckendsten; danach sind sie viel weniger ansteckend.

Wetter

Die traditionelle Theorie besagt, dass man sich eine Erkältung "einfangen" kann, indem man sich längere Zeit kaltem Wetter wie Regen oder Winterbedingungen aussetzt, daher der Name der Krankheit. Einige der Viren, die Erkältungen verursachen, sind saisonal bedingt und treten häufiger bei kaltem oder nassem Wetter auf. Der Grund für die Saisonabhängigkeit ist noch nicht schlüssig geklärt. Mögliche Erklärungen könnten kältebedingte Veränderungen in den Atemwegen, eine verminderte Immunreaktion und eine niedrige Luftfeuchtigkeit sein, die zu einem Anstieg der Virusübertragungsrate führt, vielleicht aufgrund der trockenen Luft, die es kleinen Viruströpfchen ermöglicht, sich weiter zu verbreiten und länger in der Luft zu bleiben. Die scheinbare Saisonabhängigkeit kann auch auf soziale Faktoren zurückzuführen sein, z. B. darauf, dass Menschen mehr Zeit in geschlossenen Räumen verbringen, in der Nähe von Infizierten und insbesondere von Kindern in der Schule. Es gibt einige Kontroversen über die Rolle der niedrigen Körpertemperatur als Risikofaktor für die Erkältung; die meisten Hinweise deuten darauf hin, dass sie zu einer größeren Anfälligkeit für Infektionen führen kann.

Andere

Die Herdenimmunität, die durch frühere Exposition gegenüber Erkältungsviren erzeugt wird, spielt eine wichtige Rolle bei der Begrenzung der Virusverbreitung, wie man bei jüngeren Bevölkerungen mit einer höheren Rate an Atemwegsinfektionen sehen kann. Eine schlechte Immunfunktion ist ein Risikofaktor für Krankheiten. Unzureichender Schlaf und Unterernährung werden mit einem erhöhten Risiko in Verbindung gebracht, nach einer Rhinovirus-Exposition eine Infektion zu entwickeln; man nimmt an, dass dies auf ihre Auswirkungen auf die Immunfunktion zurückzuführen ist. Das Stillen vermindert das Risiko einer akuten Mittelohrentzündung und Infektionen der unteren Atemwege sowie anderer Krankheiten, und es wird empfohlen, das Stillen fortzusetzen, wenn ein Säugling erkältet ist. In den Industrieländern ist das Stillen an sich kein Schutz gegen die Erkältung.

Pathophysiologie

Es wird angenommen, dass die Symptome der Erkältung in erster Linie mit der Immunantwort auf das Virus zusammenhängen. Der Mechanismus dieser Immunantwort ist virus-spezifisch. Zum Beispiel wird das Rhinovirus typischerweise durch direkten Kontakt erworben; es bindet sich über die ICAM-1-Rezeptoren und den CDHR3-Rezeptor über unbekannte Mechanismen an den Menschen, um die Freisetzung von Entzündungsmediatoren auszulösen. Diese Entzündungsmediatoren erzeugen dann die Symptome. Im Allgemeinen verursacht es keinen Schaden am Nasenepithel. Das Respiratory Syncytial Virus (RSV) hingegen wird durch direkten Kontakt und über die Luft übertragene Tröpfchen übertragen. Er vermehrt sich dann in der Nase und im Rachen, bevor er sich häufig auf die unteren Atemwege ausbreitet. RSV verursacht Epithelschäden. Das menschliche Parainfluenzavirus führt normalerweise zu Entzündungen der Nase, des Rachens und der Bronchien. Bei Kleinkindern, wenn es die Luftröhre befällt, kann es aufgrund der geringen Größe der Atemwege die Symptome von Krupp hervorrufen.

Diagnose

Die Unterscheidung zwischen viralen Infektionen der oberen Atemwege basiert lose auf der Lokalisierung der Symptome, wobei die Erkältung vor allem die Nase, die Rachenentzündung (der Rachen) und die Bronchitis (die Lungen) betrifft. Es kann jedoch erhebliche Überschneidungen geben und es können mehrere Bereiche betroffen sein. Erkältung wird häufig als Nasenentzündung mit unterschiedlich starker Entzündung im Rachenraum definiert. Die Selbstdiagnose ist häufig. Eine Isolierung des betreffenden Viruserregers wird selten durchgeführt, und es ist im Allgemeinen nicht möglich, den Virustyp anhand der Symptome zu identifizieren.

Prävention

Die einzige sinnvolle Möglichkeit, die Verbreitung von Erkältungsviren einzudämmen, sind physische Maßnahmen wie Händewaschen und Gesichtsmasken; im Gesundheitswesen werden auch Kittel und Einweghandschuhe verwendet. Eine Isolierung oder Quarantäne wird nicht angewendet, da die Krankheit so weit verbreitet ist und die Symptome unspezifisch sind. Die Impfung hat sich als schwierig erwiesen, da viele Viren beteiligt sind und diese schnell mutieren. Die Schaffung eines breit wirksamen Impfstoffs ist daher sehr unwahrscheinlich. Regelmäßiges Händewaschen scheint die Übertragung von Erkältungsviren wirksam zu reduzieren, besonders bei Kindern. Ob der Zusatz von antiviralen oder antibakteriellen Mitteln zum normalen Händewaschen einen größeren Nutzen bringt, ist unbekannt. Das Tragen von Gesichtsmasken in der Nähe von infizierten Personen kann vorteilhaft sein; es gibt jedoch keine ausreichenden Beweise dafür, eine größere soziale Distanz zu wahren. Es ist unklar, ob Zinkpräparate die Wahrscheinlichkeit beeinflussen, an einer Erkältung zu erkranken. Die routinemäßige Einnahme von Vitamin-C-Präparaten verringert weder das Risiko noch die Schwere der Erkältung, obwohl sie die Dauer der Erkältung verkürzen können. Das Gurgeln mit Wasser wurde in einem kleinen Versuch für nützlich befunden.

Behandlung

Bei der Behandlung der Erkältung werden hauptsächlich Medikamente und andere Therapien zur Linderung der Symptome eingesetzt. Viel Ruhe zu bekommen, Flüssigkeit zu trinken, um die Hydratation aufrechtzuerhalten, und mit warmem Salzwasser zu gurgeln sind vernünftige konservative Maßnahmen. Ein Großteil des Nutzens einer symptomatischen Behandlung wird jedoch auf den Placebo-Effekt zurückgeführt. Es ist nicht schlüssig bewiesen, dass Medikamente oder pflanzliche Heilmittel die Dauer der Infektion verkürzen.

Symptomatisch

Zu den Behandlungen, die bei den Symptomen helfen können, gehören einfache Schmerzmittel und Medikamente gegen Fieber wie Ibuprofen und Paracetamol (Paracetamol). Es ist jedoch nicht klar, ob Paracetaminophen bei den Symptomen hilft. Es ist nicht bekannt, ob frei verkäufliche Hustenmittel bei akutem Husten wirksam sind. Hustenmittel werden für die Anwendung bei Kindern nicht empfohlen, da es keine Beweise für die Wirksamkeit und das Schadenspotenzial gibt. Im Jahr 2009 schränkte Kanada den Gebrauch von frei verkäuflichen Husten- und Erkältungsmitteln bei Kindern unter sechs Jahren aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Risiken und unbewiesenen Vorteile ein. Die missbräuchliche Verwendung von Dextromethorphan (ein rezeptfreies Hustenmittel) hat in mehreren Ländern zu dessen Verbot geführt. Intranasale Kortikosteroide haben sich nicht als nützlich erwiesen. Bei Erwachsenen kann die kurzfristige Einnahme von Nasenschleimhautabschwellern einen kleinen Vorteil haben. Antihistaminika können die Symptome in den ersten ein bis zwei Tagen bessern, aber es gibt keinen längerfristigen Nutzen und sie haben nachteilige Wirkungen wie Schläfrigkeit. Andere abschwellende Mittel wie Pseudoephedrin scheinen bei Erwachsenen wirksam zu sein. Ipratropium-Nasenspray kann die Symptome einer laufenden Nase lindern, wirkt aber kaum gegen Schläfrigkeit. Die Sicherheit und Wirksamkeit der Anwendung von Nasensprays mit abschwellender Wirkung bei Kindern ist unklar. Aufgrund fehlender Studien ist nicht bekannt, ob eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr die Symptome verbessert oder Atemwegserkrankungen verkürzt, und auch für die Verwendung erwärmter, befeuchteter Luft gibt es nicht genügend Daten. Eine Studie hat herausgefunden, dass Brustdampfreiben eine gewisse Linderung von nächtlichem Husten, Stauungen und Schlafstörungen bewirkt.

Übung

Manche raten dazu, auf körperliche Betätigung zu verzichten, wenn es Symptome wie Fieber, weit verbreitete Muskelschmerzen oder Müdigkeit gibt. Es gilt als sicher, mäßig Sport zu treiben, wenn die Symptome auf den Kopf beschränkt sind, wie z.B. laufende Nase, verstopfte Nase, Niesen oder eine leichte Halsentzündung.

Antibiotika und antivirale Mittel

Antibiotika haben keine Wirkung gegen Virusinfektionen oder gegen die Viren, die die Erkältung verursachen. Aufgrund ihrer Nebenwirkungen schaden Antibiotika insgesamt, werden aber dennoch häufig verschrieben. Zu den Gründen, warum Antibiotika so häufig verschrieben werden, gehören die Erwartungen der Menschen an sie, der Wunsch der Ärzte, ihnen zu helfen, und die Schwierigkeit, Komplikationen auszuschließen, die durch Antibiotika hervorgerufen werden können. Es gibt keine wirksamen antiviralen Medikamente gegen die Erkältung, obwohl einige Voruntersuchungen Vorteile gezeigt haben.

Alternative Medizin

Obwohl es viele alternative Behandlungsmethoden für Erkältungen gibt, gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Beweise, um die Anwendung der meisten zu belegen. Ab 2014 gibt es keine ausreichenden Beweise, um für oder gegen Honig zu empfehlen. Ab 2015 gibt es versuchsweise Beweise für die Unterstützung der Nasenspülung. Zinkpräparate können die Dauer verkürzen und den Schweregrad der Symptome verringern, wenn die Supplementation innerhalb von 24 Stunden nach dem Auftreten der Symptome beginnt. Einige Zinkpräparate, die direkt auf die Innenseite der Nase aufgetragen werden, haben zum Verlust des Geruchssinns geführt. Die Wirkung von Vitamin C auf Erkältungskrankheiten ist zwar umfassend erforscht, aber enttäuschend, außer unter begrenzten Umständen: insbesondere bei Personen, die in kalter Umgebung kräftig trainieren. Es gibt keine eindeutigen Beweise dafür, dass Echinacea-Produkte bei der Behandlung oder Vorbeugung von Erkältungen einen sinnvollen Nutzen bringen. Es ist nicht bekannt, ob Knoblauch wirksam ist. Ein einziger Versuch mit Vitamin D hat keinen Nutzen ergeben.

Prognose

Die Erkältung ist im Allgemeinen mild und selbstlimitierend, wobei sich die meisten Symptome im Allgemeinen innerhalb einer Woche bessern. Die Hälfte der Fälle verschwindet innerhalb von 10 Tagen und 90% innerhalb von 15 Tagen. Schwere Komplikationen, wenn sie auftreten, treten meist bei sehr alten, sehr jungen oder immunsupprimierten Personen auf. Es können sekundäre bakterielle Infektionen auftreten, die zu Nasennebenhöhlenentzündungen, Rachenentzündungen oder einer Ohrenentzündung führen können. Man schätzt, dass eine Sinusitis in 8 % der Fälle und eine Ohrenentzündung in 30 % der Fälle auftritt.

Epidemiologie

Die gewöhnliche Erkältung ist die häufigste menschliche Krankheit und betrifft Menschen auf der ganzen Welt. Erwachsene erkranken in der Regel zwei bis drei Mal im Jahr, und Kinder können sechs bis zehn Erkältungen pro Jahr haben (und bis zu zwölf Erkältungen pro Jahr bei Schulkindern). Die Rate der symptomatischen Infektionen steigt bei älteren Menschen aufgrund der abnehmenden Immunität. Ureinwohner Amerikas und Inuit haben ein höheres Risiko, sich mit Erkältungen anzustecken und Komplikationen wie Otitis media zu entwickeln, als Weiße. Dies kann eher durch Probleme wie Armut und Überbevölkerung als durch die ethnische Zugehörigkeit erklärt werden.

Geschichte

Während die Ursache der Erkältung erst seit den 1950er Jahren bekannt ist, hat die Krankheit die Menschheit im Laufe der Geschichte immer begleitet. Ihre Symptome und ihre Behandlung werden im ägyptischen Ebers-Papyrus beschrieben, dem ältesten existierenden medizinischen Text, der vor dem 16. Jahrhundert v. Chr. geschrieben wurde. Jahrhundert v. Chr. geschrieben wurde. Der Name "Kälte" kam im 16. Jahrhundert aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome mit denen, die bei Kälte auftreten, in Gebrauch. Im Vereinigten Königreich wurde 1946 vom Medical Research Council die Common Cold Unit gegründet, in der 1956 der Rhinovirus entdeckt wurde. In den 1970er Jahren zeigte die CCU, dass eine Behandlung mit Interferon während der Inkubationsphase der Rhinovirus-Infektion etwas vor der Krankheit schützt, aber es konnte keine praktische Behandlung entwickelt werden. Die Einheit wurde 1989 geschlossen, zwei Jahre nachdem sie die Forschung an Zinkgluconat-Lutschtabletten zur Prophylaxe und Behandlung von Rhinovirus-Erkältungen, der einzigen erfolgreichen Behandlung in der Geschichte der Einheit, abgeschlossen hatte.

Gesellschaft und Kultur

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Erkältung sind in vielen Teilen der Welt nicht gut verstanden. In den Vereinigten Staaten führt die Erkältung zu 75-100 Millionen Arztbesuchen pro Jahr, bei einer konservativen Kostenschätzung von 7,7 Milliarden Dollar pro Jahr. Die Amerikaner geben $2,9 Milliarden für rezeptfreie Medikamente und weitere $400 Millionen für verschreibungspflichtige Medikamente zur Linderung der Symptome aus. Mehr als ein Drittel der Menschen, die einen Arzt aufsuchten, erhielten ein Antibiotika-Rezept, was Auswirkungen auf die Antibiotika-Resistenz hat. Schätzungsweise 22-189 Millionen Schultage werden jährlich wegen einer Erkältung versäumt. Infolgedessen haben Eltern 126 Millionen Arbeitstage versäumt, um zu Hause zu bleiben und sich um ihre Kinder zu kümmern. Rechnet man zu den 150 Millionen Arbeitstagen hinzu, die von Arbeitnehmern, die an einer Erkältung leiden, versäumt werden, so belaufen sich die gesamten wirtschaftlichen Auswirkungen des Arbeitsausfalls aufgrund von Erkältungen auf über 20 Milliarden Dollar pro Jahr. Dies macht 40% der Arbeitsausfälle in den Vereinigten Staaten aus.

Forschungsrichtungen

Antivirale Mittel wurden auf ihre Wirksamkeit bei Erkältungen getestet; bis 2009 wurde keines davon sowohl für wirksam befunden als auch für den Gebrauch zugelassen. Es gibt laufende Versuche mit dem antiviralen Medikament Pleconaril, das vielversprechend gegen Picornaviren ist, sowie Versuche mit BTA-798. Die orale Form von Pleconaril hatte Sicherheitsprobleme und eine Aerosolform wird derzeit untersucht. DRACO, eine antivirale Breitbandtherapie, hat eine vorläufige Wirksamkeit bei der Behandlung des Rhinovirus und anderer infektiöser Viren gezeigt. Die Genome aller bekannten menschlichen Rhinovirus-Stämme wurden sequenziert.

Dieses Video könnte Sie interessieren


Diese Produkte könnten interessant für Sie sein

Folgende Produkte werden häufig in Zusammengang mit Erkältung gesucht.

Bestseller
NasenSpray-ratiopharm Erwachsene 15 ml, ratiopharm GmbH

NasenSpray-ratiopharm Erwachsene 15 ml

ratiopharm GmbH
15 ml Nasenspray | PZN: 999848
Nicht verschreibungspflichtig
Wirkstoff: Xylometazolin hydrochlorid
-56%
18 Angebote
2,99 € – 6,75 €
199,33 € / 1 l zzgl. Versandkosten*
Bestseller
GRIPPOSTAD C 24 St., STADA GMBH

GRIPPOSTAD C 24 St.

STADA GMBH
24 St. Hartkapseln | PZN: 571748
Nicht verschreibungspflichtig
Wirkstoffe: Chlorphenamin hydrogenmaleat und weitere
-46%
29 Angebote
8,29 € – 15,29 €
0,35 € / St. zzgl. Versandkosten*
Bestseller
Ibuprofen Heumann Schmerztabletten 400mg Filmtabl. 50 St., Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG

Ibuprofen Heumann Schmerztabletten 400mg Filmtabl. 50 St.

Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG
50 St. Filmtabletten | PZN: 7728561
Nicht verschreibungspflichtig
Wirkstoff: Ibuprofen
-70%
26 Angebote
3,20 € – 10,48 €
0,06 € / St. zzgl. Versandkosten*
Bestseller
WICK MEDINAIT 147006 180 ml, Procter & Gamble GmbH

WICK MEDINAIT 147006 180 ml

Procter & Gamble GmbH
180 ml Sirup | PZN: 1689009
Nicht verschreibungspflichtig
Wirkstoffe: Dextromethorphan hydrobromid und weitere
-37%
27 Angebote
12,09 € – 18,94 €
67,17 € / 1 l zzgl. Versandkosten*
Bestseller
ASPIRIN PLUS C 40 St., Bayer Vital GmbH

ASPIRIN PLUS C 40 St.

Bayer Vital GmbH
40 St. Brausetabletten | PZN: 3464237
Nicht verschreibungspflichtig
Wirkstoffe: Acetylsalicylsäure und weitere
1 Angebot
22,98 €
0,57 € / St. zzgl. Versandkosten*