ca. 987 Worte - Lesezeit ca. 3 Minuten und 35 Sekunden

5 gute Fette, die beim Abnehmen helfen

5 gute Fette, die beim Abnehmen helfen

Fett macht dick – so lautet noch immer eine der gängigsten Vorstellungen im Hinblick auf unsere Ernährung. Und die kommt nicht von ungefähr. Über Jahrzehnte haben Ernährungsexperten und Ärzte vor zu viel Fett gewarnt. Eine fettreiche Ernährung war lange Zeit gleichbedeutend mit ungesundem Essen, Fett stand demnach einem gesunden Lifestyle im Weg und wirkte sich negativ auf den Körper aus. Fettes Essen sollte also unter allen Umständen vermieden werden.

Heute weiß man, dass man Fette in der Ernährung differenzierter betrachten muss. So unterscheiden Ernährungswissenschaftler mittlerweile vielmehr zwischen „guten“ und „schlechten“ Fetten, als von Vorneherein alle Fette gleichermaßen zu verteufeln. Fett gehört schließlich neben Kohlenhydraten und Proteinen zu den drei Grundnährstoffen, dient als Energiereserve und sollte also gar nicht vollständig aus dem Essen verbannt werden. Zudem sind manche Vitamine fettlöslich und können deswegen nur in Kombination mit Fett vom Körper verwertet werden. Wichtig ist jedoch, die richtige Art von Fetten zu wählen.

Auf das richtige Fett kommt es an

Fette können dabei tierischen und pflanzlichen Ursprungs sein. So sind entgegen landläufiger Meinung eben nicht nur Speck oder Nackensteak fett, sondern auch Nüsse, Fisch oder Olivenöl. „Gute“ oder auch gesunde Fette zeichnen sich dabei durch ungesättigte Fettsäuren aus – sie sind für den Körper lebensnotwendig. Gesunde Fette und ihre ungesättigten Fettsäuren wirken sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem aus, schützen die Organe, helfen entzündliche Krankheiten wie Asthma oder Arthritis zu lindern, senken den Cholesterinspiegel und sogar das Krebsrisiko. Schlechte Fette dagegen bestehen aus gesättigten Fettsäuren, wie sie überwiegend in tierischen Lebensmitteln vorkommen. Sie verlangsamen den Stoffwechsel, bergen Gefahren für das Herz-Kreislaufsystem und erhöhen das Herzinfarktrisiko. 

Damit liegt auf der Hand: Gute Fette tun uns gut, denn sie wirken sich positiv auf unseren Körper aus. Deswegen können sie uns sogar beim Abnehmen unterstützen. Auch wenn das für viele Menschen merkwürdig klingt: Wir essen fett, um Fett zu verbrennen. Dabei nutzen wir die positiven Eigenschaften der gesunden Fette. Sie enthalten viele Nährstoffe; Lebensmittel, die ungesättigte Fette enthalten sind zudem in der Regel hochwertiger als solche mit gesättigten Fettsäuren. Das wiederum klingt ziemlich einleuchtend: Avocado, Fisch und Nüsse sind bekanntermaßen trotz ihres hohen Fettgehalts gesünder, nährstoffreicher und besser zum Abnehmen geeignet als Fleisch, Käse und Pommes. Und da wir zum Abnehmen die Energie des Fettes benötigen, damit der Stoffwechsel richtig funktioniert, sind solche Lebensmittel die idealen Fett-Versorger.

Wer Fette zum Abnehmen nutzen will, muss also darauf achten, die richtige Art von Fett zu sich zu nehmen. Fast Food und Süßigkeiten sind natürlich weiterhin so gut wie tabu. Wir geben einen Überblick, welche fünf Fette beim Abnehmen helfen. 

Fisch

Fisch ist reich an Omega-3-Fettsäuren, Eiweiß, Vitamin D und, und, und. Fisch ist ein echter Alleskönner im Hinblick auf eine gesunde Ernährungsweise und sollte deswegen nicht nur beim Abnehmen regelmäßig auf den Tisch kommen. Dabei sind besonders fette Fischarten wie Lachs, Makrele oder Hering dazu geeignet, unseren Körper mit vielen wichtigen Nährstoffen und gesunden Fetten zu versorgen, die letztendlich auch den Stoffwechsel ankurbeln und somit beim Abnehmen helfen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob der Fisch frisch, tiefgekühlt oder aus der Dose ist: Seine positiven Einfluss auf unseren Körper behält er auf jedem Weg. Verbraucher sollten aber möglichst darauf achten, Fisch aus nachhaltigem Fang zu wählen, um Umwelt und Fischbestände zu schonen.

Avocado

Ungesättigte Fettsäuren und Vitamine, Mineralstoffen, Spurenelement ohne Ende: Die Avocado wird nicht umsonst als Superfood bezeichnet. Zudem wirkst sie antioxidativ und schützt damit die Zellen. Die Avocado sollte bei jeder Diät in den Speiseplan integriert werden, denn sie schmeckt nicht nur gut, sondern macht dazu auch wirklich satt. Dabei zählt sie mit einem Fettanteil von 24 Prozent zu den fettreichsten Obst- und Gemüsesorten. Kleiner Bonus: Mit ihrem hohen Anteil von Vitamin E und Vitamin A ist die Avocado auch ein echter Schönmacher.

Olivenöl und Kokosöl

Oliven sind voller guter Fettsäuren und haben dabei gleichzeitig kaum Kalorien – das macht sie zum idealen Snack während einer Diät. Doch auch in gepresster Form als Olivenöl besticht die Frucht durch ihre positiven Eigenschaften. In Olivenöl sind nicht nur die ungesättigten Fettsäuren, sondern auch viel Vitamin E enthalten, es wirkt antioxidativ und ist bekannt dafür, Nerven, Muskeln und Zellen zu schützen.

Auch hier gilt: Der Wert und die Wirkung des Olivenöls steigt mit der Qualität der Oliven: Je hochwertiger, desto besser für den Verbraucher.

Auch Kokosöl hat in der jüngsten Zeit einen wahren Hype erfahren. Kein Wunder, denn es stärkt mit seinen ungesättigten Fettsäuren das Herz-Kreislaufsystem und senkt den Cholesterinspiegel. Und darüber hinaus wirkt es sogar als Schönheitskur: Dazu einfach Kokosöl auf der Haut auftragen, einmassieren und einwirken lassen. Hier lohnt es sich ebenfalls, auf hochwertiges Kokosöl in Bio-Qualität zurück zu greifen.

Hochwertiges Fleisch

Fleisch muss nicht von Vorneherein als schlechtes Fett verteufelt werden. Wer hochwertiges und vor allem fettarmes Fleisch wie Huhn oder Pute oder auch mal ein schönes Rinderfilet genießt, tut seinem Körper sicherlich etwas Gutes. Denn wir brauchen Fett nun mal als Grundnährstoff, damit unser Körper und unser Stoffwechsel optimal arbeiten können – deswegen ist auch tierisches Fett in Maßen sinnvoll. Wichtig ist dabei, sich über die Herkunft des Fleisches bewusst zu sein und auf eine gute Qualität zu achten. Dann profitiert unsere Körper auch durch Fleisch vom Energieträger Fett beim Abnehmen, denn der hohe Proteinanteil macht lange satt und hilft, Körperfett zu verbrennen sowie Muskeln aufzubauen.

Samen, Kerne und Nüsse

Samen und Kerne liefern genau wie Nüsse viele gesunde, mehrfach ungesättigte Fettsäuren und tun unserem Körper damit richtig gut. Deswegen sollten sie viel öfter in unseren Speiseplan eingebaut werden – sei es als Einlage in Suppen, über Salat gestreut oder einfach als Snack. Neben den gesunden Fetten enthalten sie auch viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe, die dabei helfen, beispielsweise Gefäßkrankheiten vorzubeugen und die Konzentration zu steigern. Damit sind sie der ideale Begleiter einer gesundheitsbewussten Ernährung und tragen zudem als gesunder Energielieferant für den Stoffwechsel ihren Beitrag zum Abnehmen bei. Auch als Öl, wie beispielsweise Sesamöl oder Leinsamenöl, entfalten sie ihre positive Wirkung.

Gesunde Fette machen schlank und schlau! - Die Ernährungs Docs