Nebenwirkungen PANTOZOL 40MG - 100 ST : Packungsbeilage mit Informationen zu Nebenwirkungen, Dosierung, Wirkung und Indikation
 
was
Name des Medikaments oder PZN
zurück zum Apotheken Preisvergleich

Informationen zu PANTOZOL 40MG - 100 ST

Informationen zu PANTOZOL 40MG - 100 ST: Nebenwirkungen, Dosierung, Anwendungsgebiete, Hinweise zur Einnahme, Wechselwirkungen.

 
Kein Bild verfügbar

Menge:

100 St

Indikation:

- Gleichzeitige Einnahme zweier geeigneter Antibiotika (Amoxicillin, Clarithromycin bzw. Metronidazol) zur Beseitigung des Bakteriums Helicobacter. pylori, welches Geschwüre im Verdauungstrakt verursacht
- Dünndarmgeschwüre (Ulcus duodeni)
- Magengeschwüre (Ulcus ventriculi)
- Mittelschwere und schwere Formen einer Speiseröhrenentzündung durch Rückfluss von saurem Mageninhalt (Refluxösophagitis)
- Erhöhte Magensäureproduktion aufgrund von Tumoren, die die Magensaftbildung anregen (Zollinger-Ellison-Syndrom)

Kontraindikation:

Gegen alle Arzneimittel können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten, dann müssen Sie das Medikament sofort absetzen. Wenn schon eine Allergie gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels bekannt ist, darf es nicht angewendet werden.

- Das Arzneimittel ist nicht für Kinder geeignet, da keine Erfahrungen über die Einnahme vorliegen.

Dosierung:

Zwölffingerdarm-, Magengeschwür, mittelschwere und schwere Formen der Speiseröhrenentzündung:
1. Kombinationseinnahme:
- 2mal täglich 1 Tablette (entsprechend 2mal täglich 40 mg Pantoprazol), plus 2mal täglich 1000 mg des Antibiotikums Amoxicillin, plus 2mal täglich 500 mg des Antibiotikums Clarithromycin
- 2mal täglich 1 Tablette (entsprechend 2mal täglich 40 mg Pantoprazol), plus 2mal täglich 500 mg des Antibiotikums Metronidazol, plus 2mal täglich 500 mg des Antibiotikums Clarithromycin
- 2mal täglich 1 Tablette (entsprechend 2mal täglich 40 mg Pantoprazol), plus 2mal täglich 1000 mg des Antibiotikums Amoxicillin, plus 2mal täglich 500 mg des Antibiotikums Metronidazol

2. Einzeleinnahme:
Magen-, Dünndarmgeschwür und Speiseröhrenentzündung durch Rückfluss von saurem Mageninhalt (Refluxösophagitis):
- 1 Tablette täglich (entsprechend 40 mg Pantoprazol)
- In Einzelfällen Erhöhung auf 2 Tabletten täglich (entsprechend 80 mg Pantoprazol)

Erhöhte Magensäureproduktion aufgrund von Tumoren, die die Magensaftbildung anregen (Zollinger-Ellison-Syndrom)
- Zu Beginn 2 Tabletten täglich (entsprechend 80 mg Pantoprazol)
- Danach kann die Menge der Magensäureproduktion angepasst werden.

Bei schwerer verminderter Leberfunktion:
- 1 Tablette jeden 2. Tag (entsprechend 40 mg Pantoprazol jeden 2. Tag)

Bei eingeschränkter Nierenfunktion, ältere Menschen:
- Nicht mehr als 1 Tablette täglich (entsprechend 40 mg Pantoprazol täglich)

Patientenhinweise:

- Dünndarmgeschwüre heilen meist innerhalb von zwei Wochen ab. Reicht eine zweiwöchige Einnahme nicht aus, dann ist das Arzneimittel für weitere zwei Wochen einzunehmen.
- Magengeschwüre und eine Speiseröhrenentzündung durch Rückfluss von saurem Mageninhalt (Refluxösophagitis) heilen meist innerhalb von vier Wochen ab. Reicht dies nicht aus, dann ist das Arzneimittel für weitere vier Wochen einzunehmen.
- Das Arzneimittel bei erhöhter Magensäurebildung aufgrund von Tumoren, die die Magensaftbildung anregen (Zollinger-Ellison-Syndrom) nicht länger als 8 Wochen einnehmen.
- Die Kombinationseinnahme dauert im Regelfall 7 Tage und kann auf bis zu 2 Wochen verlängert werden.

Schwangerschaft:

Während Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Medikamente möglichst nur nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker einnehmen!

- In der Schwangerschaft das Arzneimittel nur bei strenger Notwendigkeit einnehmen.
- Es ist nicht bekannt, ob der Wirkstoff in die Muttermilch übergeht.

Art/Weise:

- Bei mehr als 2 Tabletten täglich (entsprechend mehr als 80 mg Pantoprazol täglich) ist die Tagesmenge auf zwei Einnahmen zu verteilen.
- Tabletten unzerkaut und unzerbrochen mit Wasser 1 Stunde vor dem Frühstück einnehmen
- Bei Kombinationseinnahme die zweite Tablette vor dem Abendessen einnehmen

Sonstiges:

- Vor einer Einnahme muss eine bösartige Erkrankung der Speiseröhre und des Magens ausgeschlossen werden, da durch die Einnahme Beschwerden bösartiger Erkrankungen abgeschwächt und verschleiert werden.
- Bei schwerer verminderter Leberfunktion müssen die Leberwerte kontrolliert werden. Bei Anstieg der Leberwerte sollte die Einnahme beendet werden.
- Bei Einnahme über längere Zeit kann es, durch die magensäurehemmende Wirkung, zu einer verminderten Aufnahme von Vitamin B12 aus dem Darm (Malabsorption) kommen.
 
   
 
Preisvergleich | Krankheiten | Medikamente | Ärzteverzeichnis | RSS Medifeeds | Anbieterübersicht 
© 2015 medvergleich und deren Lieferanten. Alle Rechte vorbehalten. 
 
einkaufswagen Merkzettel
Ihr Merkzettel ist z. Zt. noch leer.
Wozu der Merkzettel dient,
erfahren sie » hier